© Fotolia.com/Robert Kneschke
StartseiteRubrikenübersichtAktuellesVerlängert: Vorschläge für Geldvergabe aus der Bürgerstiftung und "Menschen in Not" gesucht.

Aktuelles

Aktuelles | Nicole Raichle | 24.03.2021

Verlängert: Vorschläge für Geldvergabe aus der Bürgerstiftung und "Menschen in Not" gesucht.

Vorschlagsfrist bis 28. April verlängert. Vorschläge für Geldvergabe aus der Bürgerstiftung und „Menschen in Not“ gesucht

 

Wer Unterstützung benötigt ist hier richtig. Bewerbungen und Vorschläge für die Geldvergabe aus der Bürgerstiftung Sachsenheim jetzt einreichen. auch aus der Aktion der Sachsenheimer Zeitung „Menschen in Not“ wird Geld ausgeschüttet.

 

Zum 12. Mal wird ein Geldbetrag aus der Sachsenheimer Bürgerstiftung an gemeinnützige Zwecke ausgeschüttet. Die Stadtverwaltung sucht mit Hilfe der Bevölkerung förderfähige, das heißt gemeinnützige oder mildtätige Zwecke sowie Projekte, die in diesem Jahr von der Ausschüttung profitieren sollen. Es können sowohl Einzelpersonen mit einer Einmalförderung, als auch Einrichtungen bedacht werden. Der Betrag kann auf mehrere Personen oder Projekte verteilt werden.

Im Jahr 2021 können nur 2.480 Euro ausbezahlt werden. Der geringe Förderbetrag ist dem niedrigen Zinsniveau geschuldet.

 

„Menschen in Not“ auch für private Not- oder Härtefälle

In diesem Jahr können auch private Not- oder Härtefälle bedacht werden, da aus der Spendenaktion "Menschen in Not" der Sachsenheimer Zeitung noch Geld zur Verteilung aussteht. Wenn Sie jemanden kennen, der sich in einer Notlage befindet, teilen Sie es uns mit.

 

Richten Sie Ihren Vorschlag bis zum 28. April 2021 an die Stadt Sachsenheim. Entweder per Post (Stadt Sachsenheim, Frau Nicole Raichle, Äußerer Schloßhof 3, 74343 Sachsenheim), oder per Mail (n.raichle@sachsenheim.de). Vergessen Sie bitte Ihren Absender nicht, damit wir Sie über den Verlauf informieren können.

 

Darüber, wer eine Förderung oder Geld von „Menschen in Not“ erhält wird im ersten Halbjahr 2021 entschieden. Wir werden die Öffentlichkeit dann nach der Entscheidung über die Presse informieren, wem das Geld zu Gute kommen wird.

© Fotolia.com/fotodo